Die Atemtherapie befasst sich mit Funktionsstörungen und Krankheit der Atemwege und des Stimmapparates.

Ist die Atmung zu flach, können Symptome wie Müdigkeit, Kraftlosigkeit oder auch Konzentrationsmangel auftreten.

Dem Therapeuten stehen je nach Krankheitsbild eine Reihe von Maßnahmen und Anwendungen zur Verfügung wie z. B.

  • Verbesserung der Sauerstoffaufnahme
  • Stärkung der Atemmuskulatur
  • Stabilisierung bzw. Verbesserung der Lungenfunktion
  • Mobilisierung von Sekret und Hilfe bei Ausscheiden
  • Vermittlung spezieller Hust- und Atemtechniken
  • Anleitung zu atemgymnastischen Kraft- und Dehnübungen
  • Anleitung zum Training mit Atemgeräten

Die Atemtherapie kann auch positiven Einfluss auf psychische Blockaden nehmen. Sie entspannt und harmonisiert den ganzen Körper.

zurück zur Übersicht

  T e r m i n e